Der Inzidenzwert im Landkreis Miesbach hat die Schwelle von 50 überschritten.

Von weitreichenderen Maßnahmen, etwa dem Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht (Rahmenhygieneplan vom 02./05.10.2020, Punkt 1.4.3.) wird vorläufig Abstand genommen, da die Fallzahlen derzeit nur knapp über dem Grenzwert liegen. Die Inzidenzwerte werden selbstverständlich weiter beobachtet, weitere Schritte werden ggf. seitens der Koordinierungsgruppe des Landkreises kommuniziert. Die hier genannte Regelung gilt vorbehaltlich möglicher Änderungen aufgrund der für heute Mittag angekündigten Regierungserklärung des Bayerischen Ministerpräsidenten.

Information des örtlichen Gesundheitsamtes (Fr. Dr. Glaser) mit der Bitte um Weiterleitung an Eltern und Erziehungsberechtigte:

„Uns erreichen viele Anrufe besorgter Eltern, ob Geschwisterkinder wg. KiTa bzw. Klassenschließungen (Indexfall in einer Klasse – die betroffene Klasse wird als KP1 eingestuft und geht 14 Tage in Quarantäne) weiter in andere Klassen bzw. KiTas gehen dürfen. Geschwisterkinder von Kontaktpersonen (KP 1) dürfen weiter ihre entsprechenden Einrichtung besuchen. Falls sich in der Familie ein positives Testergebnis ergibt, ändert sich das natürlich.“

Bereits am vergangen Sonntag wurde seitens des Landratsamtes festgelegt, dass an allen Bahnhöfen und Bushaltestellen des Landkreises allgemeine Maskenpflicht herrscht.